Meditation während Corona – für emotionales Gleichgewicht – Resilienz – Diejenigen Pflegen die Pflegen

zusätzlich zu allen Krisen kommt die Corona Krise

Corona ist noch mehr als alle anderen Krisen eine mentale Krise, weil sich diese direkt auf den Gemütszustand ALLER Menschen, aber natürlich speziell die „an der Corona-Front“ (die Krankenpfleger) auswirkt.

D.h. zusätzlich zu all den anderen Menschen-gemachten Krisen (FinanzInstabilität, Klimawandel, Flüchtlinge, Pflegenotstand: es gibt einfach niemand der für 3 Eier im Monat diesen Job machen möchte, während dem Corona-Jahr-2020 wurden keine 20 aber immerhin 13 Krankenhäuser von den Landesregierungen geschlossen!)

die schon länger „kriseln“, kommt jetzt die Corona-Krise „oben drauf“.

Für viele ist das Mass voll, Matthieu Ricard möchte helfen, wird es ihm gelingen?

Über Matthieu Ricard:

Matthieu Ricard ist Sohn eines Nobel-Preis-Wissenschaftlers, doch statt die Karriere seiner Eltern zu wiederholen, hat Er sich dafür entschieden Buddhistischer Mönch zu werden d.h. im Himalaya das Meditieren zu erlernen.

Jetzt ist Er wieder da! In Europa um sein Wissen – verquickt mit Wissenschaft – weiter zu geben.

In diesem Fall an Pflegekräfte. (Krankenhause, Altenheim)

Ein Wunderschöner Text:

DE: Wertschätzung unserer gemeinsamen Menschlichkeit / (EN(original)): Appreciating our common humanity By Matthieu Ricard on July 02, 2021

Ich lade Sie ein, sich vor Ihnen ein wunderschönes blaues Meer vorzustellen, warm, ruhig, klar.

Sie sehen wie es die sandige Küste berührt.

Stellen Sie sich vor, wie das Wasser ihre Füße streichelt.

Und jetzt, wenn Sie zum Horizont aufblicken, stellen Sie sich vor, dass dieses Meer seit Millionen von Jahren die Quelle für Leben ist.

Das Meer hat viele Dinge gesehen, und es weiß viele Dinge.

Jetzt stellen Sie sich vor, dass dieses Meer Sie vollständig akzeptiert, so wie Sie sind, für das, was Sie sind, dass es Ihre Kämpfe und Ihre Sorgen kennt.

Lass ein besonderes Band zwischen Dir und dem Meer mit seiner Kraft und Weisheit entstehen, während Du voll und ganz akzeptierst, wer du bist.

(frei übersetzt aus der Quelle der Inspiration)

Das Meer, der Ozean, symbolisiert hier, die gemeinsame Menschlichkeit, in der wir (natürlich „nur“) ein Tropfen sind.

Von 9 Planeten gibt es (aktuell) nur auf einem Leben.
Das (Über)Leben im Universum ist etwas Besonderes und war nie einfach.

D.h. wir sind ein Tropfen, aber ein besonderer Tropfen.

DE: Resilienz – Diejenigen Pflegen die Pflegen / FR (original): Résilience – Prendre soin de ceux qui soignent

Es gibt keine „richtiges“ oder „falsches“ Meditieren, es gibt aber sehr wohl Meditation die etwas bewirkt (etwas „bringt“) und Meditation die nichts bewirkt, die nicht funktioniert, die nichts „bringt“.

Immer erst etwas Positives sagen:

  • Finde die Bemühungen von Herr Ricard und seinen Mitstreitern wunderbar, die Entscheidung Mönch zu werden, denke ich, war eine sehr intelligente.
  • Sein Wissen kann ergänzt mit dem Wissen vieler anderer, etwas nachhaltig Wunderbares schaffen (wenn Er sein Ego hinten an stellt)

Auch wenn ich kein Französisch kann, fallen mir einige „Meditations-Fehler“ in diesem Video auf:

Veröffentlicht: October 15, 2021

DE: Karuna-Shechen (gegründet von Matthieu Ricard in 2000) bietet seit Januar 2021 sein erstes Programm in Frankreich an!

Resilience ist ein Workshop-Kurs für die Mitarbeiter des SamuSocial in Paris.

Das Ziel ? Für sich selbst sorgen, um sich besser um andere zu kümmern.

FR (original): Karuna-Shechen propose depuis janvier 2021 son tout premier programme en France !

Résilience est un parcours d’ateliers à destination du personnel du SamuSocial de Paris.

L’objectif ? Prendre soin de soi, pour mieux prendre soin des autres.

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus Matthieu Ricards neuem Buch „Carnets d’un moine errant“ [Tagebücher von Wandernder Mönch (in 2021-11 nur in Französisch erhältlich)].

Der entscheidende Unterschied zwischen Empathie und Mitgefühl

https://www.ardmediathek.de/video/tele-akademie/swr-fernsehen/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE0OTE0NDE/
https://www.ardmediathek.de/video/tele-akademie/swr-fernsehen/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE0OTE0NDE/

Von den verschiedenen Forschungsprojekten, an denen ich beteiligt war, gehört das von Tania Singer geleitete zu denen, die mir am meisten neue Perspektiven auf mentale Zustände eröffnet haben.

Es zeigte eine klare Unterscheidung zwischen Empathie und altruistischer Liebe und Mitgefühl. Emotionales Einfühlungsvermögen ermöglicht es einer Person, sich auf den emotionalen Zustand einer anderen Person einzustellen : Wenn die Person vor Ihnen glücklich ist, fangen Sie bald an zu lächeln ; Wenn sie leiden, fühlen und teilen Sie ihren Schmerz.

Empathie ist nach innen gerichtet, zum Selbst.

Es ist die Wirkung, die die Emotionen anderer auf dich haben. Wenn Sie eine Person mit Empathie sind und sich Tag für Tag durch Ihre Arbeit auf das Leiden anderer Menschen einstellen, führen die kumulativen Auswirkungen negativer Emotionen schließlich zu emotionaler Müdigkeit, einem Burnout.

Dies kann bei Personen der Fall sein, die täglich mit Obdachlosen, Migranten oder einem Angehörigen in Kontakt stehen, der mit Schwierigkeiten konfrontiert ist. Um mit dieser emotionalen Belastung umzugehen, wird im Allgemeinen empfohlen, etwas Abstand zu halten, um uns selbst zu schützen. Aber wir wissen, dass Distanzierung von anderen keine ideale Lösung ist : Sie kann zu einer gewissen Kälte führen.

Die Experimente von Tania Singer zeigten im Großen und Ganzen, dass Empathie zwar zu Burnout führen kann, altruistische Liebe und Mitgefühl jedoch unsere Fähigkeit, mit Gelassenheit, Freundlichkeit und Mut auf andere aufzupassen, wieder auffüllen können. Diese emotionalen Zustände führen nicht zu «mitfühlender Müdigkeit«, wie es in medizinischen Kreisen manchmal genannt wird, sondern zu »Empathie-Müdigkeit“. Eine Studie in den USA hat tatsächlich gezeigt, dass 60% des Pflegepersonals an Burnout leiden oder gelitten haben und dass ein Drittel so stark betroffen ist, dass es eine Pause von seiner Arbeit einlegen muss. In Singapurs Krankenhäusern liegt die Rate trotz sehr guter Ausstattung bei 80%.

Ich begann 2007 mit Tania in Maastricht im Labor von Rainer Goebel zu arbeiten ; Er hatte eine neue TR-fMRI-Technologie (funktionelle Magnetresonanztomographie) entwickelt, die es ermöglicht, Veränderungen der zerebralen Aktivität in Echtzeit zu verfolgen, und nicht danach, wie es normalerweise der Fall war. Tania bat mich, ein starkes Gefühl der Empathie zu erzeugen, indem ich Menschen visualisiere, die von schmerzhaftem Leiden betroffen sind. Ich wechselte ungefähr zwanzig Mal zwischen Momenten, in denen ich mich in einen Zustand emotionaler Empathie versetzte, und ruhenden Momenten, in denen ich emotional neutral war. In früheren Studien bestand das Experiment darin, die Probanden aufzufordern, zu beobachten, wie eine Person, die neben dem Scanner saß, schmerzhafte elektrische Schläge auf die Hand erhielt. Tania hatte festgestellt, dass ein Teil des mit Schmerzen verbundenen Gehirnnetzwerks aktiviert war, obwohl die Probanden lediglich beobachteten, wie jemand litt : Indem sie Schmerzen erlebten, erlebten sie sie selbst1 .

[…] Liebe und Mitgefühl verursachen von Natur aus weder Müdigkeit noch Verschleiß, sondern helfen, sie zu überwinden und emotionale Wunden zu reparieren. Sie können als Gegenmittel gegen die emotionale Erschöpfung eines Burnouts dienen. Die vollständige Datenanalyse bestätigte, dass die zerebralen Netzwerke, die durch Meditation über Mitgefühl aktiviert wurden, sich von denen unterschieden, die mit Empathie verbunden waren, die Tania seit Jahren studiert hatte. Insbesondere während der Meditation über Mitgefühl blieb das Netzwerk, das mit negativen Emotionen und Stress verbunden war, inaktiv, während verschiedene zerebrale Bereiche, die mit positiven Emotionen und mütterlicher Liebe verbunden waren, aktiviert wurden 2.

Diese drei emotionalen Dimensionen – altruistische Liebe, Empathie (emotionale Resonanz mit dem Leiden anderer oder ihrem kognitiven Bewusstsein) und Mitgefühl – sind auf natürliche Weise miteinander verbunden. In der altruistischen Liebe manifestiert sich emotionales Einfühlungsvermögen – die Fähigkeit zu fühlen, was andere fühlen –, wenn wir mit Leiden konfrontiert werden. Es erzeugt dann Mitgefühl – den Wunsch, den Schmerz und seine Ursachen zu lindern. Wenn also altruistische Liebe durch das Prisma der Empathie geht, wird sie zu Mitgefühl. Empathie allein, ohne die Unterstützung von Altruismus und Mitgefühl, ist wie eine elektrische Pumpe ohne Öl : Sie brennt.
Das Ressourcenprojekt

Nach dieser dreidimensionalen Studie führten Tania Singer und ihre Kollegen eine longitudinale Studie mit dem Titel ReSource durch (Beobachtung der Entwicklung der Probanden im Laufe der Zeit), die darauf abzielte, eine Gruppe von Freiwilligen Anfängern im Laufe eines Jahres in verschiedenen emotionalen und kognitiven Fähigkeiten auszubilden. Zuerst teilten Tania Singer und ihr Team die etwa hundert Probanden in zwei Gruppen auf. Einer meditierte über Liebe und Mitgefühl, während sich der andere nur auf Empathie konzentrierte.

Nach einer Woche geführter Meditationen über altruistische Liebe und Mitgefühl nahmen die Probanden die kurzen Videos, in denen Menschen leiden, positiver und freundlicher wahr. “ Positiv « bedeutet nicht, dass die Beobachter das Leiden für akzeptabel hielten, sondern dass sie darauf mit konstruktiven mentalen Zuständen wie Mut oder dem Wunsch reagierten, den Schmerz zu lindern, anstatt mit » negativen“ mentalen Zuständen, die zu Stress, Entmutigung und Vermeidung führen3. Im Gegensatz dazu, als die Probanden die Woche nur damit verbrachten, Empathie zu kultivieren, indem sie sich auf das Leiden anderer Menschen einstimmten, assoziierten sie weiterhin Empathie mit negativen Werten und zeigten eine erhöhte Wahrnehmung von Schmerz, manchmal bis zu dem Punkt, dass sie ihre Emotionen nicht kontrollieren konnten und ihre Tränen.

[…] Im Bewusstsein dieser potenziell störenden Auswirkungen fügten Tania Singer und ihre Kollegin Olga Klimecki der zweiten Gruppe nach der Empathie-Woche ein tägliches einstündiges Training zur altruistischen Liebe hinzu. Wie damals beobachtet wurde, glich dieser Zusatz die negativen Auswirkungen des Empathie-Trainings aus : Negative Emotionen fielen in ihre Anfangszustände zurück und positive Emotionen nahmen zu.

[…] Nach dieser Vorstudie folgten Tania und ihr Team einer Gruppe von 190 Freiwilligen, die entweder drei Monate Meditation über Achtsamkeit, drei Monate Meditation über die Berücksichtigung der Perspektive anderer (sich geistig an ihre Stelle setzen) oder drei Monate Meditation über altruistische Liebe, vierzig Minuten täglich. Diese Langzeitstudie, die bisher vollständigste, zeigte, dass jede Art von Meditation spezifische strukturelle Veränderungen in verschiedenen Bereichen des Gehirns hervorrief. Und während Meditation über Achtsamkeit die Aufmerksamkeit erhöht, führt nur Meditation über altruistische Liebe zu einer Zunahme prosozialer Verhaltensweisen.

Im Januar 2021 startete Karuna-Shechen, die von Matthieu Ricard gegründete Organisation, ihr erstes Programm in Frankreich namens Resilienz. Es bietet eine Reihe von Workshops für Sozialarbeiter der Samu Social de Paris an, die darauf abzielen, ihre Widerstandsfähigkeit zu stärken und emotionalen Belastungen vorzubeugen, die bei solchen geschäftigen und schwierigen Jobs häufig auftreten. Erfahren Sie hier mehr.

Automatisch übersetzt aus der Quelle: https://www.matthieuricard.org/en/blog/posts/meditation-for-emotional-balance

Links:

DuckDuckSuche: Tania Singer Neurobiologie von Empathie und Mitgefühl

Ergebnisse:

https://www.3sat.de/wissen/tele-akademie/tania-singer-empathie-mitgefuehl-100.html

https://www.ardmediathek.de/video/tele-akademie/swr-fernsehen/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE0OTE0NDE/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.